Schimmelbeseitigung

Schimmelpilzbefall in größerem Ausmaß ist ein Fall für den Experten, um das Problem nachhaltig in den Griff zu bekommen. Wir sorgen aber nicht nur für die gründliche Schimmelbeseitigung, wir gehen auch möglichen baulichen Ursachen nach. Nach der Trocknungsphase renovieren wir die Bereiche wieder wohnfertig.

  • Notmaßnahmen zur Sporen- und Schadstoffminierung
  • Schimmelpilzbeseitigung
  • Desinfektion
  • Feuchtigkeitsanalyse, Probeentnahmen
  • Bereitstellung von Luftfilteranlagen
  • Trocknung
  • Ursachenbeseitigung
  • Entfernung des kontaminierten Materials
  • Rückbau, Abbrucharbeiten
  • Feinreinigung
  • Fachgerechte Entsorgung

Schimmelpilze sind nicht besonders groß, sehen unästhetisch aus und riechen muffig. Sie befinden sich hierzulande in ungefähr jedem dritten Gebäude. Das Problem ist, dass wir sie häufig nicht sehen und sie sich daher unbemerkt weiter verbreiten. Unter Umständen können feuchte Wände und daraus resultierende Schimmelpilze sogar gesundheitsschädlich sein. Denn wenn wir sie über längere Zeit einatmen, können wir davon krank werden.

Schimmelsanierung – mit dem Schwamm abwischen ist nicht genug

Ein Schimmelpilz ist sehr zäh und kann sehr tief auch in harte Materialien eindringen, wie zum Beispiel in Beton. Er bildet ein feinmaschiges Untergrundnetz, das auch als „Myzel“ bezeichnet wird. Aus diesem Grund reicht es nicht aus, sie zum Beispiel nach einem Rohrbruch mit einfachen Pilzmitteln aus dem Baumarkt rein oberflächlich zu bearbeiten.

Dadurch taucht der Schimmelpilz nur kurzzeitig ab und kommt dann relativ schnell wieder an die Oberfläche. Daher erfordert eine fachgerechte Beseitigung zusätzlich noch eine radikale Beseitigung der Ursachen, die für die Entstehung verantwortlich sind, wie zum Beispiel eine Leckortung. Nur dann wird die Gesundheit geschützt und der Wert des Hauses bleibt erhalten.

Folgende Maßnahmen werden bei einer professionellen Schadensbeseitigung durchgeführt:

  • Ermittlung bedarfsgerechter Sanierungsverfahren
  • Abdecken der feuchten Stellen beziehungsweise Abdichtung der Leckagen
  • Entfernung des deutlich sichtbaren Befalls, ohne dabei giftige Schimmelsporen in die Luft zu befördern
  • Desinfektion der betroffenen Gegenstände und diversen Materialien
  • Entfernung aller befallenen Trägermaterialien, wie zum Beispiel Tapeten, Holz, Verputz
  • Vollständige Luftreinigung
  • Rekonstruktion aller entfernten Bestandteile
  • Entfeuchtung der befallenen Stellen mit einem professionellen Trocknungsgerät

Nachdem der Schimmel komplett beseitigt wurde, können die Bewohner folgende Maßnahmen anwenden, um zu verhindern, dass er erneut entsteht:

  • jeden Tag für fünf Minuten Stoßlüften
  • die Luftfeuchtigkeit reduzieren, indem in der Küche die Dunstabzugshaube verwendet wird
  • alle Möbel einige Zentimeter von der Wand abziehen
  • regelmäßig die vorherrschende Luftfeuchtigkeit kontrollieren
  • immer Mal wieder ertasten, ob die Wände feucht sind

Welche Maßnahmen helfen noch bei der Schimmelsanierung?

Neben der professionellen Schimmelbeseitigung können die Bewohner auch selber einige Maßnahmen ergreifen, um feuchte Wände zu bekämpfen und die Sporen zu beseitigen. Da die wenigsten von uns ein Trocknungsgerät besitzen, müssen wir uns anders behelfen. Zunächst einmal muss ausgeschlossen werden, dass es sich um einen Rohrbruch mit Wasserschaden handelt. Hierfür sollte ein Fachmann um Rat gebeten werden. Nun müssen wir den Schimmel entfernen. Für die Schadensbeseitigung stehen uns unterschiedliche Hausmittel zur Verfügung.

1. Hochprozentiger Alkohol, Spiritus oder Isopropanolalkohol (>80%)

Alkohol eignet sich sehr gut zum Schimmel entfernen auf unterschiedlichen Untergründen. Er kann einfach angewendet werden, ist gesundheitlich unbedenklich und tötet ihn zuverlässig ab.

2. Chlorhaltige Schimmelentferner

Diese Mittel eignen sich nur zur Schadensbeseitigung auf bestimmten Untergründen. Denn sie können einige Materialien unter Umständen ausbleichen. Zudem können bei der Schimmelbeseitigung schädliche Chlordämpfe freigesetzt werden. Daher sollten sie nur in gut gelüfteten Räumen zum Einsatz kommen. Mit ihr können auch die Sporen effektiv bekämpft werden.

3. Essigessenz

Auch Essigessenz kann dafür eingesetzt werden, um den Schaden durch Schimmelsporen zu beheben. Aber auch er eignet sich nicht für alle Untergründe. Sehr gut wirkt die Essenz auf Fliesen und diversen glatten Untergründen wie zum Beispiel Glas und Kunststoff. Mauerwerk und Putz sollten dagegen nicht mit ihr in Kontakt kommen. Es könnte dann nämlich das ph-Milieu saurer werden und die Schimmelpilze dadurch noch stärker wachsen.

Was sollte ich bei der Wasserschadensanierung noch beachten?

Wie bereits erwähnt, reicht es in den meisten Fällen nicht aus, die betroffenen Stellen einfach feucht abzuwischen. Besser ist es die oben beschrieben Mittel zur Wasserschadensanierung einzusetzen und die Wand mehrfach zu bearbeiten. Einige Untergründe können nur bedingt in Eigenregie von Schimmel befreit werden. Denn die Pilze dringen sehr tief in die Materialien ein.

So kann es teilweise Sinn machen, einen Experten mit der Wasserschadensanierung zu beauftragen. Wichtig ist auch, dass die Mieter in Mietwohnung alle Maßnahmen der Schadensbeseitigung erst mit dem Vermieter absprechen. Zudem muss auch die Versicherung kontaktiert werden.

schimmelbeseitigung